[./introduction.html]
[./index.html]
[./herstellung.html]
[./verbindungstechnik.html]
[./architektur.html]
[./kfz.html]
[./luftfahrt.html]
[./schifffahrt.html]
[./solartechnik.html]
[./windkraftanlagen.html]
[./tests.html]
[./berechnungen.html]
[./fotos.html]
[./auszeichnungen.html]
[./investoren.html]
[./kontakt.html]
[Web Creator] [LMSOFT]
  

Fertighäuser

Durch Leichtbau kann das Gewicht und entsprechend der Materialaufwand erheblich reduziert werden so das z.B. sehr kostengünstige Fertighäuser hergestellt werden können. Durch das geringe Eigengewicht wird die nutzbare Traglast gesteigert. Zudem ergibt sich eine gleichmäßigere Lastverteilung, da die Kraftaufnahme an allen vier Seiten erfolgt. Die Gewichtsreduktion der Etagenböden wirkt sich vorteilhaft auf die Gesamtkonstruktion aus. Auch können durch die rationelle Verbindungstechnik die Montagezeiten vor Ort erheblich verringert werden. Als weiteren Vorteil können durch die Aussparungen in dem Leichtbauelement Leitungen für Strom, Wasser, Gas  etc. geführt werden.  Werden in der Tragstruktur Spriklerleitungen verlegt so kann das Gebäude im Brandfall zuverlässig vor Hitzeschäden geschützt werden. Nachdem die Leichtbauelemente aus allen Materialien hergestellt werden können ist es möglich die Materialien entsprechend der bekannten Brandschutzklassen auszuwählen.

Stoßverbindung                                                                       Eckverbindung
Die Aufhängung an nur zwei Wänden ist in diesem Fall völlig ausreichen.

Weitere Anwendungen sind Dächer, Lärmschutzwände, Hochwasserschutzwände, Zwischenwände, transparente Flächen und Altbausanierung.
Nachdem auch gebogene Elemente hergestellt werden können auch z.B. gebogenen Dächer, Türme oder Tanks hergestellt werden.
Nachstehend abgebildete ca. 15 cm dicke Empore wurde aus Sperrholz erstellt. Es wurden zwei Elemente von jeweils 1,5 x 1,5 m verbunden so dass sich eine Fläche von 4,5 m² entstanden ist. Gewicht 38,0 Kg plus Parket.
Leichtbau - Strukturelemente