[./introduction.html]
[./index.html]
[./herstellung.html]
[./verbindungstechnik.html]
[./architektur.html]
[./kfz.html]
[./luftfahrt.html]
[./schifffahrt.html]
[./solartechnik.html]
[./windkraftanlagen.html]
[./tests.html]
[./berechnungen.html]
[./fotos.html]
[./auszeichnungen.html]
[./investoren.html]
[./kontakt.html]
[Web Creator] [LMSOFT]
  
Verbinden der Leichtbauelemente

Für viele Anwendungen ist es sinnvoll Leichtbauelemente mit Verbindungsprofil an zwei angrenzenden Seiten zu produzieren. Diese einzelnen Elemente können vor Ort in jeder Richtung aneinander gesetzt werden um die angestrebte Konstruktion zu erstellen. Durch die bekannten Eigenschaften der Elemente wird die Konstruktion vereinfacht und die Montage ist bei diesem System vereinfacht.
Bereiche der Konstruktion die besonders hohe Kräfte aufnehmen sollen können durch eine weitere Lage verstärkt werden wodurch eine Oktaederstruktur entsteht.
Eckverbindung

Das Abschlussprofil kann ebenso als Eckverbindung verwendet werden. Dazu wird das Abschlussprofil an einem Leichtbauelement befestigt und das andere Element eingeschoben.
Abschlussprofil

Das seitliche Abschlussprofil sollte in die Kontur des Gitters eingreifen um dies zu stabilisieren.
Stoßverbindung

Leichtbauelemente können in jeder Richtung aneinander gefügt werden. Dazu müssen die Elemente mittels spezieller Profile verbunden werden. Materialabhängig können die Profile verschraubt, genietet, verklebt, gelötet oder verschweißt werden. Auch die Verbindung von geraden und gebogenen Leichtbauelementen kann bei Anpassung der Verbindungsprofile erfolgen. Die Möglichkeit Rohre in dem Leichtbauelement zu verlegen bleibt erhalten.
  
Für die Verbindung der Leichtbauelemente mit anderen Teilen der Gesamtkonstruktion wie Achsaufnahmen, Stützen etc. sollte die Befestigung durch die Pyramidenspitzen erfolgen. Wie die Simulation (Berechnungen FKA Aachen auf dieser Website) belegen können dabei sehr große Kräfte eingeleitet werden.
Leichtbau - Strukturelemente